FACTS & FIGURES

 


Frankfurt ist das ökonomische Powerhouse Hessens und international – ob unternehmerisch, kulinarisch oder kulturell: Frankfurt zeigt in jeder Hinsicht seine Internationalität. Über 170 verschiedene Nationen leben und arbeiten hier neben- und miteinander. Zahlreiche Konsulate und ausländische Handelsvertretungen haben hier ihren Sitz. Es gibt vielfältige Möglichkeiten sich international zu bilden oder auch Kontakte in Wirtschafts- oder Kulturclubs zu knüpfen.

Die Region FrankfurtRheinMain bildet aktuell das digitale Rückgrat Deutschlands: Keine andere Region hat eine vielfältigere und besser vermaschte IP- Kapazität. Die Kapazitäten in Frankfurt sind dreimal größer als die von New York oder Miami, verbinden mehr als drei Kontinente und liegen um mehr als 10 Prozent vor den konkurrierenden Global Cities wie London und mehr als 40 Prozent vor Amsterdam. Dank niedriger Latenzen ist eine unter anderem für die Industrie 4.0 wichtige echtzeitfähige Kommunikation möglich. Die Stadt ist ein führender europäischer Medienstandort und mit dem weltweit größten Internetknoten das Tor zur digitalen Welt.

Die Kreativwirtschaft gehört zu den Kernbranchen von Frankfurt: mit einem derzeitigen Anteil von rund 5 Prozent an den Frankfurter Beschäftigten und 7 Prozent an den Frankfurter Betrieben. Über 25.100 Menschen arbeiten in den kreativen Unternehmen der Stadt, das sind 4.000 mehr als noch 2007. Von 2007 bis 2014 konnte die Stadt einen Anstieg sozialversicherungspflichtig Beschäftigter um 19% verzeichnen. Eine ausführliche Betrachtung und Analyse auch zu einzelnen Teilmärkten der Kreativwirtschaft liefert der aktuelle Kreativwirtschaftsreport der Wirtschaftsförderung:

Frankfurt ist Topstandort im europäischen Vergleich

Der Cultural and Creative Cities Monitor 2017 bescheinigt Frankfurt beste Voraussetzungen als Kreativstandort. Mit dem 7. Platz  der Kreativstädte in der Gruppe der Europäischen Städte mit Einwohnern von 500.000 bis 1 Million spielt Frankfurt in der ersten Liga mit. Der Monitor bietet vergleichbare Daten dazu, wie europäische Städte in neun Dimensionen aus dem Bereich Kultur und Kreativität abschneiden, und veranschaulicht, wie diese Leistungen zur sozialen Entwicklung, zum Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen:

 

Zahlreiche Ausbildungsstätten, Hochschulen und Akademien in Frankfurt und der Region sorgen für einen großen Pool an motivierten, qualifizierten Nachwuchskräften und ein umfassendes Aus- und Weiterbildungsangebot.

Wissensbilanz 2016 – Benchmark-Studie: FrankfurtRheinMain und die deutschen Metropolregionen (pdf)

  1. Staatliche Hochschulen
  2. Private Akademien und Hochschulen
  3. Berufsschulen

Informationen zu einzelnen Teilmärkten der Kreativwirtschaft

  1. Architekturmarkt
  2. Buchmarkt
  3. Designwirtschaft
  4. Filmwirtschaft
  5. Kunstmarkt
  6. Markt für Darstellende Künste
  7. Musikwirtschaft
  8. Pressemarkt
  9. Rundfunkwirtschaft
  10. Software-/Games-Industrie
  11. Werbemarkt

Photos: Nemanja Knežević for NODE Forum for Digital Arts 2015