Gründer sind heutzutage vor eine Vielzahl von Herausforderungen gestellt. Nicht nur die Entwicklung ihres Business Cases sowie die Finanzierung und Positionierung ihres Unternehmens am Markt wollen gemeistert werden, es sind zahlreiche rechtliche Fallstricke zu beachten, um folgenschwere und häufig teure Fehler zu vermeiden. Hinzu kommt, dass es Startups häufig an den personellen und finanziellen Ressourcen fehlt, um Rechtsberatung im erforderlichen Umfang in Anspruch zu nehmen. Das Startup Law Summit bietet deshalb praxisnahe Vorträge zu den folgenden, für Gründer besonders relevanten Themen:

Schutz von Geschäftsmodellen

  • Ideenschutz
  • NDA
  • Schutz von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen nach UWG
  • gewerblicher Rechtschutz (Marken- Patentschutz)

Arbeitsrecht

  • Gestaltung von Arbeitsverträgen
  • Mindestlohn / Freelancer
  • Geschäftsführerverträge / Sozialversicherungspflicht
  • Mitarbeiterbeteiligungsprogramm

 IP-Compliance und Datenschutz

  • Urheberrecht – Einsatz von IT- Lizenzen
  • Datenschutz im Unternehmen
  • Vorbereitung auf die Datenschutzgrundverordnung
  • Datenschutz und Business Case (Privacy by Design)
  • Rechtsfolgen bei Verstößen
  • Geschäftsführerhaftung D & O

Finanzierungsrunden

  • Beteiligungsverträge (Vesting, Liquadionspräferenz, Drag-Tagalong usw.)
  • Crowdfinancing
  • Fremdfinanzierung

 

26. April 2017, Frankfurt

13:00 bis 18:00 Vorträge und Diskussionen mit jeweils 15 Minuten Pause zwischen den Vortragsblöcken
anschließend bis 21:00 Get Together und Networking bei Snacks und Drinks

ANMELDUNG

 

Das Startup Law Summit wird veranstaltet von der Kanzlei Brehm & v. Moers und ist als Kooperationsveranstaltung Teil des Creative Hub Frankfurt ACADEMY Programms 2017.